Unterschied Bremssystem K/H und TRW

Diskutiere Unterschied Bremssystem K/H und TRW im JEEP Wrangler TJ Forum im Bereich Wrangler; Hallo community, mein Problem mit der Bremsanlage hat sich nach Wechsel von Bremsscheiben, Bremsleitungen, Bremsflüssigkeit und Beläge nicht...

  1. iko

    iko Newbie

    Dabei seit:
    03.08.2017
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    2
    Vorname:
    Michael
    Hallo community, mein Problem mit der Bremsanlage hat sich nach Wechsel von Bremsscheiben, Bremsleitungen, Bremsflüssigkeit und Beläge nicht gebessert. Immer wieder blockieren die Räder bzw. schleifen, erthitzen und stinken die Beläge nach längerem Fahren. Nun habe ich einen neuen Hauptbremszylinder bestellt und werde ihn auch austauschen. Vermutung: Nach Bremsvorgängen zieht das Bremssystem die Beläge nicht genügend zurück.
    Als Letztes bleiben dann noch die Bremssattel, fall es immer noich zu Schleifen und Blockieren kommt. Damit hätte ich alles komplett erneuert:-) Falls ich aber Bremssattel ordern muss hier meine Frage: Wie kann ich feststellen, ob ich ein K/H oder TRW Bremssystem habe??? Oder spielt es keine Rolle bei Ersatz? Freue mich über eure Hilfe und Rat!
     
  2. #2 FrankKoba, 26.08.2021
    FrankKoba

    FrankKoba Newbie

    Dabei seit:
    19.10.2019
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    21
    Vorname:
    Frank
    Ich habe bei meinem YJ auch lange Probleme hauptsächlich mit der rechten Seite gehabt: einige Male ordentlich bremsen, danach bei normaler (bremsfreier) Fahrt fängt's an zu schleifen, stinkt und wird immer heisser - Abhilfe: stehenbleiben und warten, bis sich alles abgekühlt hat, dann geht's weiter bis zur nächsten kräftigeren Bremsung und dann: siehe oben...
    Alle Aktionen wie neue Bremszangen, Bremszangen-Laufflächen am Radträger begradigen, neue Beläge, neue Scheiben, Bremsflüssigkeit komplett gewechselt haben nicht geholfen.... und dann bin ich auf Stahlflex-Leitungen umgestiegen und es war Ruhe! Meine 25 Jahre alten Gummileitungen waren so ausgenudelt, dass sie bei kräftigem Bremsdruck zu so einer Art "Druckspeicher" wurden und die Bremse danach auf leichtem Druck gehalten hatten.
    Aber: das ist sicher eine sehr spezielle Ursache.
     
  3. iko

    iko Newbie

    Dabei seit:
    03.08.2017
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    2
    Vorname:
    Michael
    Hallo Frank, da ich die Bremsleitungen mit nagelneuien ausgetauscht habe, sollte der Druckverlust nicht daran liegen. Ich denke (jnd hoffe) dass der Austausch des Hauptbremszylinders das Ganze wieder normalisiert. Evtl. hat jemand hier Erfahrung damit, ob die Teile im Bremszylinder nach 25 Jahren ebenfalls nachgeben und die Ursache sein können.
     
  4. #4 FrankKoba, 26.08.2021
    FrankKoba

    FrankKoba Newbie

    Dabei seit:
    19.10.2019
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    21
    Vorname:
    Frank
    Mein Hauptbremszylinder ist noch der Originale - von daher kann ich dazu leider nichts sagen. Was mir noch einfällt: die Bremszangen sind "schwimmend" auf Gleitflächen am Radträger befestigt. Diese Gleitflächen laufen gerne an einer Stelle ein, sodaß die Bremszange sich nicht zurück bewegen und entlasten kann und die Beläge liegen weiter an der Scheibe an. Musste ich eine Weile vor den Stahlflexleitungen erledigen.
    Ist leicht erkennbar und kann durch aufschweissen und glatt machen behoben werden - man braucht nicht gleich einen neuen Radträger kaufen.
     
  5. #5 Eagle Eye, 27.08.2021
    Eagle Eye

    Eagle Eye auch mal nach vorne gucken

    Dabei seit:
    03.08.2007
    Beiträge:
    33.668
    Zustimmungen:
    7.973
    Vorname:
    Carsten
    es ist schon interessant, welche unterschiedlichen "lösungen" dazu beitragen sollen,
    ein altbekanntes problem zu beheben.

    es liegt zu 99% an den bremskolben in verbindung mit alten dichtungen im sattel.

    der bremskolben bildet im laufe der jahre einen grat, der dafür sorgt, dass der kolben im sattel nicht geschmeidig zurückgleiten kann.

    abhilfe schafft hier eine ordentliche überholung des kolben und sattel oder halt ein austausch des bremssattel gegen einen mit metallkolben.

    alternativ bestellst du dir einen überholsatz, der beinhaltet einen neuen kolben und neue dichtungen.
    dann hast du wieder ein paar jahre ruhe.

    wenn es fix gehen muss, kannst du den kolben auch nicht ganz aber weit herausdrücken, mit feinem schmirgel außen behandeln und wieder zurückdrücken.
    dabei wirst du bestimmt eine undichte manschette am sattel feststellen, also kannst das auch gleich mit einem überholsatz erledigen,
    dann machst die arbeit nicht 2x.

    wenn man das ganze schon mal freigelegt hat, lohnt es sich natürlich hier und da mal die lauffläche der belege ein wenig gleitender zu schleifen.

    die lösung für die anderen 1% ist mir nicht geläufig.

    :wink
     
  6. iko

    iko Newbie

    Dabei seit:
    03.08.2017
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    2
    Vorname:
    Michael
    Danke für diese Info, werde es auf jeden Fall prüfen. Bleibt nur noch meine Frage (siehe Themenüberschrift): Wenn ich zu neuen Bremssattel greifen sollte, so steht bei diversen "Herstellerbeschränkung Bremssystem TWR bzw. ... K/H" Spielt es in meinem Falle eine Rolle, welches Produkt ich kaufe und wie bekomme ich raus, welches Bremssystem bei mir verbaut wurde?
     
  7. #7 Wildwater, 27.08.2021
    Wildwater

    Wildwater Sweet little sixteen

    Dabei seit:
    13.08.2007
    Beiträge:
    4.606
    Zustimmungen:
    43
    Vorname:
    Miriam
    Ich hatte das Probelma an der Vorderachse auch. Nach dem Austasch von beiden Bremssättel, Brensscheiben und Klötzen blieb am Ende nur der Hauptbremszylinder übrig. Der TJ hat ja die etwas seltene, und auch nicht ganz optimale, Aufteilung der Bremskreise nach Achsen.

    Der Austausch des Hbz war dann auch die Lösung, allerdings ist meine Werkstatt damals fast am Entlüften verzweifelt. Das Auto stand in einer freien Werkstatt, die die Luft nicht rausbrachte. Also sind sie zum Fiat Händler gefahren und auch der ist gescheitert. Die Lösung brachte am Ende ein Praktikant, der selbst einen Mustnag restauriert hat, und daher wusste, dass man bei den Amis mitunter zuerst den Hbz entlüften muss. Wie das genau geht weiss ich jedoch nicht.

    ww
     
  8. iko

    iko Newbie

    Dabei seit:
    03.08.2017
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    2
    Vorname:
    Michael
    Na dann hoffe ich, dass die abenteuerliche Werkstatt hier in Bulgarien das Entlüften hinbekommt:-)
    Weiß aber hier jemand was es mit TRW und K/H Bremssystem auf sich hat? Damit ich die richtigen Bremssattel bestelle???
     
  9. #9 jeeptom, 27.08.2021
    jeeptom

    jeeptom Rhein Main Jeeper

    Dabei seit:
    18.12.2007
    Beiträge:
    6.285
    Zustimmungen:
    4.999
    Vorname:
    Tom
    TRW oder K/H sind, nach meinem Wissen, nur die Hersteller der Komponenten. So wie ATE oder Raybestos.
    Und keine spezielle Bremssysteme.

    Den Austausch der Bremssättel hatte ich in dem anderen Bremsenbeitrag ja schon angesprochen.

    Das Entlüften vom Bremssystem oder vom Hauptbremszylinder ist eigentlich ganz einfach.
    Schwieriger wird es, wenn der ABS Block leer läuft.


    Aber was ist denn jetzt genau das Bremsenproblem ?
    Erst haben die Scheiben nicht gepasst und jetzt blockiert ein Rad ? Oder blockieren mehrere Räder gleichzeitig ?

    Funktioniert eigentlich der Bremskraftverstärker ?
     
  10. iko

    iko Newbie

    Dabei seit:
    03.08.2017
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    2
    Vorname:
    Michael
    Hallo Tom,
    das Blockieren und Schleifen war schon länger das Problem, rechts hat die Hitzeentwicklung dazu geführt, dass beim Bremsen das rechte Rad sehr stark ruckelte und schlug - die Bremsscheibe muss sich wohl leicht verformt haben. Deshalb begann ich mit neuen Bremsscheiben und Belägen. Dass die Bremsscheiben nicht passten war die Aussage der Werkstatt. Die Außenmaße (Wanddicke der Anschraubfläche) waren ggü. der alten anders. So startete ich auch hier meine Post. Aber dann habe ich festgestellt, dass das Innenmaß (die Fläche welche an die Lager anliegt) zum Abstand der Bremsscheibenflächen identisch war. Daher habe ich dies als Ursache für das Fortbetshen des Problems ausgeschlossen.
    Zum Bremskraftverstärker: Den habe ich bisher (noch) nicht in die Überlegungen eingeschlossen. Hab aber (was die Bremsleistung angeht) keine Probleme bisher!
    Danke vor allem aber für den TRW- K/H Hinweis!
     
Thema:

Unterschied Bremssystem K/H und TRW