T-150 Baujahr und Kennzeichnungen

Diskutiere T-150 Baujahr und Kennzeichnungen im JEEP CJ Forum im Bereich Wrangler; Hallo zusammen, ich habe mal wieder Fragen zum 3-Gang-Getriebe T-150 von Borgwarner/Tremec. Ich habe 2 dieser Getriebe liegen, die sich etwas...

  1. t-64

    t-64 Old Guys Rule: High Mileage - Low Maintenance

    Dabei seit:
    13.09.2013
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    14
    Vorname:
    Torsten
    Hallo zusammen,
    ich habe mal wieder Fragen zum 3-Gang-Getriebe T-150 von Borgwarner/Tremec.
    Ich habe 2 dieser Getriebe liegen, die sich etwas unterscheiden, obwohl es formal die gleichen sind.
    Weiß jemand, was die Gußmarken (eine Art Gießuhr) auf dem Gehäuse bedeuten (siehe Bilder)?
    Es sind zwei Zeiger mit 1x 3 und 1x 8 Punkten drum herum. Ich vermute, es soll den Zeitpunkt des Baus/Gusses anzeigen, jedoch werde ich aus der Anzeige nicht schlau und auch Google gibt da leider nichts her.
    Des Weiteren sind auf den Getrieben mit Schlagzahlen weitere Kennzeichnungen angebracht (auch auf den Bildern zu sehen).
    Bei dem einen lautet sie MXEH4968, dort zeigt der erste Zeiger auf den ersten von 3 Punkten (9 Uhr) und der zweite Zeiger auf den letzten von 8 Punkten (ca. 4 Uhr).
    Bei dem zweiten lautet sie (etwas schlecht zu sehen) QDHJ3597, dort zeigt der erste Zeiger kurz vor den ersten von 3 Punkten (also kurz vor 9 Uhr) und der zweite kurz hinter den dritten von 8 Punkten (also ca. halb 11 Uhr).
    Kann jemand diese Zeichen entschlüsseln?

    Das eine Getriebe hat 2 Bohrungen, die eine Verbindung zwischen Getriebe und Verteilergetriebe herstellen, das andere hat diese Bohrungen nicht. Ich habe schon von einem gemeinsamen Ölvorrat gelesen und je nachdem, woher die Dichtungen kommen, haben auch sie manchmal diese Löcher und manchmal nicht.
    Weiß jemand, ob das abhängig vom Baujahr oder vom ursprünglichen Fahrzeugmodell ist und ob man das an der Kennzeichnung erkennt?

    Das Herausschlagen des Sicherungsstiftes der Vorgelegewelle ist auch unterschiedlich. Gemäß den Reparaturhandbüchern schlägt man diesen mit einem passenden Durchtreiber von der geöffneten Öleinfüllschraube nach unten hin aus. Bei einem Getriebe kein Problem, bei dem zweiten ist die Bohrung nach unten nicht offen, sondern es handelt sich um ein Sackloch :mad:. Falls also noch jemand einen guten Tipp hat wie man so einen Spannstift herausbekommt, nachdem man ihn dummerweise schon mit ein paar Schlägen fester in das nicht erwartete Sackloch getrieben hat: ich könnte noch einen gebrauchen.

    Ich wäre dankbar, wenn Ihr mein Wissen mehren könntet.

    Viele Grüße
    Torsten
    T150-01_IMG_4121-4123_s.jpg T150-02_IMG_4122-4124_s.jpg
     
Thema:

T-150 Baujahr und Kennzeichnungen

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden