Salz-, und Phosphorsäure als Rostentferner?

Diskutiere Salz-, und Phosphorsäure als Rostentferner? im Technik allgemein Forum im Bereich Allgemeine Technik; Nabend, ich bin auf meiner Suche nach Rostumwandler/entferner bei ebay auf Salzsäure und Phosphorsäure in 10 Liter Kanistern gestoßen. Vom Preis...

  1. D-311

    D-311 Es gibt immer was zu tun...

    Dabei seit:
    29.12.2010
    Beiträge:
    733
    Zustimmungen:
    0
    Vorname:
    Sven
    Nabend,

    ich bin auf meiner Suche nach Rostumwandler/entferner bei ebay auf Salzsäure und Phosphorsäure in 10 Liter Kanistern gestoßen.
    Vom Preis her hört es sich nicht schlecht an ( 20-30€ + kostenloser Versand) im Vergleich zu Tanox, Fertan oder Brunox.
    Nun stellt sich mir die Frage, bringt es solche eine Säure überhaupt?

    Salzsäure gibts bis 33%
    Phosphor bis 80%

    Reichen diese 33 bzw 80 prozentigen Lösungen überhaupt?
    Und wenn es funktionieren sollte, müssen die Teile komplett darin "baden" gehn oder recht es sie mehrfach damit einzustreichen und es nach der Einwirkzeit wegzuwischen?

    Hier in Hessen sind leider Ferien, sonst würde ich mal zu meinem ehemaligem Chemie Lehrer gehn :pfeiffen

    :ciao
    Gruß Sven
     
  2. #2 jeeptom, 09.10.2011
    jeeptom

    jeeptom Rhein Main Jeeper

    Dabei seit:
    18.12.2007
    Beiträge:
    3.206
    Zustimmungen:
    157
    Vorname:
    Tom
    Ich bin zwar kein Chemiker.

    Bei Säuren oder Laugen im höheren Prozentbereich würde ich abraten.
    Die Gefahr einer Gesundheits.-oder Umweltgefährdung steht sicher in keinem Verhältnis zum möglichen Nutzen.

    Und bei Versprechen oder Angeboten bei Internetauktionen besteht bei mir immer eine erhöhte Aufmerksamkeit.
     
  3. #3 Diving Dutchman, 10.10.2011
    Diving Dutchman

    Diving Dutchman Der Wasserbüffel...

    Dabei seit:
    21.02.2011
    Beiträge:
    501
    Zustimmungen:
    0
    Vorname:
    Olli
    Die Geschichte mit Phosphorsäure wurde neulich im TV vorgestellt, irgendein Automagazin. Soll angeblich prima funktionieren. Würde es aber nur für kleine Stellen einsetzen und nur mit entsprechender Vorsicht!!!
     
  4. Matze

    Matze Master

    Dabei seit:
    21.10.2007
    Beiträge:
    837
    Zustimmungen:
    0
    Vorname:
    Matthias
    Phosphorsäure ist definitiv wirksam. Es ist quasi die Standard-Zutat in vielen Rost-Mittelchen (auch Fertan).

    ABER: der entscheidende Nachteil von dem Zeug ist: es muß wieder runter. Und zwar komplett! Sonst rostet es unter der Farbe weiter bzw. die Farbe hält erst garnicht.

    Das mag vielleicht an schönen glatten Flächen (Türhaut, Motorhaube) gut funktionieren - aber wem ist schonmal die Motorhaube durchgerostet? ;-)
    An den Stellen, wo man den Umwandler bräuchte (Falze, Ecken, Hohlräume), kann man nur sehr schwer garantieren, daß das Zeg auch wirklich 100% wieder entfernt wurde.
    Für mich eine zu unsichere Sache...

    Und von Experimenten mit hochkonzentrierten Säuren möchte ich auch dringend abraten, Verätzungen sind nix schönes... und entsorgen muß man das Zeug auch fachgerecht!
    In Fertan sind übrigens 1-5% Phosphorsäure drin (steht im Sicherheitsdatenblatt).

    Die beste Lösung ist immer noch die rein mechanische Entfernung von Rost. Also rausflexen, abschleifen, sandstrahlen u.s.w.
    Wo das absolut nicht geht (Falze und Blechüberlappungen z.B.) da verwende ich ausschließlich Rostumwandler, die man nicht mehr entfernen muß. Da habe ich mit Brunox und BOBs Rostversiegelung schon sehr gute Erfahrungen gemacht.

    Just my 2ct...

    :ciao
     
  5. #5 Diving Dutchman, 10.10.2011
    Diving Dutchman

    Diving Dutchman Der Wasserbüffel...

    Dabei seit:
    21.02.2011
    Beiträge:
    501
    Zustimmungen:
    0
    Vorname:
    Olli
    Fertan MUSS auch wieder runter!
     
  6. Matze

    Matze Master

    Dabei seit:
    21.10.2007
    Beiträge:
    837
    Zustimmungen:
    0
    Vorname:
    Matthias
    Jou, sag' ich ja...

    :ciao
     
  7. #7 Wildwater, 10.10.2011
    Wildwater

    Wildwater Sweet little sixteen

    Dabei seit:
    13.08.2007
    Beiträge:
    4.666
    Zustimmungen:
    26
    Vorname:
    Miriam
    In einer Oldtimer Zeitschrift habe ich einmal gelesen, dass Coca Cola als Rostlöser taugt. Probiert habe ich es selbst noch nicht, aber die Investition für einen Versuch wäre ja überschaubar.

    ww
     
  8. #8 simplydynamic, 10.10.2011
    simplydynamic

    simplydynamic Master

    Dabei seit:
    08.12.2009
    Beiträge:
    1.628
    Zustimmungen:
    1
    Vorname:
    Michael
    Nein.

    Laut Anleitung KANN er auf der behandelten Fläche verbleiben. Mann kann ihn aber auch wieder mit Wasser abspülen......
     
  9. #9 YJUMPER, 10.10.2011
    YJUMPER

    YJUMPER Irgendwann ist es wieder Zeit...

    Dabei seit:
    10.10.2007
    Beiträge:
    5.695
    Zustimmungen:
    0
    Vorname:
    Heiko
    Da werden Erinnerungen an NE wach:vertrag Ich glaube aber, er hat es nur mit angerostetem Werkzeug versucht:vertrag:daumen

    Für die Behandlung rostiger Stellen würde ich mir dann ein wirklich professionelles Produkt aussuchen:vertrag
     
  10. Troll

    Troll Lone Driver

    Dabei seit:
    23.09.2007
    Beiträge:
    1.716
    Zustimmungen:
    0
    Vorname:
    Tom
    Mit Phosphorsäure oder Natronlauge kann man sich ein Entrostungsbad bauen. Dazu braucht man einen Behälter in entsprechender Größe in den kommt ein Edelstahlblech als Kathode an den innenrand oder als Ring rundum den Behälter ( innen ) . Als anode fungiert das zu entrostende Teil, es wird an da Blech die Plusspannung eines Batterieladegerätes gelegt und an das Teil die Masseleitung. In das Becken kommt dann die Säure oder Lauge funktionieren tut beides. Konzentration ist ein Erfahrungswert man sollte so mit 30% anfangen, ebenso die Behandlungszeit die sieht man ja am Erfolgsergebnis.
    Diese Methode benutzen die Schatz und Altertümersucher da hab ich das her.
     
  11. D-311

    D-311 Es gibt immer was zu tun...

    Dabei seit:
    29.12.2010
    Beiträge:
    733
    Zustimmungen:
    0
    Vorname:
    Sven
    Danke für die Antworten :daumen

    Die mechanische Methode mit Flex, Bohrmaschine und Drahtbürste kenne ich gut, und ich muss sagen, in Kanten und Ecken gerade da wo der Rost gerne sitzt kommt man nicht richtig rein. Daher suche ich eine Möglichkeit auch diese Stellen zu säubern.
    Zwei Schlepper hab ich bereits selber restauriert, einer davon war abgebrannt, also könnt ihr euch denken wie es da mit Rost aussah ;-)
    In den Ecken und Kanten der Motorhaube blättert der Lack bereits teilweise wieder. Warum? Weil das diese nicht gut zugänglichen Stellen sind für Flex und co.
    Fertan, Tanox und Brunox kosten nicht gerade wenig Geld, und wie schnell ist die Dose leer wenn man so manche Stellen hat.

    Darum die Idee mit Phosphor und Salzsäure.
    Hab mich mal etwas in Internet umgeschaut und Phosphor scheint als Rostenferner gut zu funktionieren.
    Mit Wasser oder neutralisierenden Lösungen abspülen, trocknen und gleich mit etwas Lack drüber, fertig.

    Was die Gefahren betrifft, diese gibt es überall, beim flexen braucht man auch Schutzbrille, Gehörschutz ( bei dünnem Blech) und Handschuhe sind auch nicht schlecht.
     
Thema: Salz-, und Phosphorsäure als Rostentferner?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. phosphorsäure als rostumwandler

    ,
  2. phosphorsäure für hohlraum behandlung

    ,
  3. salz phosphorsäure

    ,
  4. phosphorsäure rostentferner hohlraum,
  5. oldtimer rostbehandlung falze salzsäure phosphorsäure
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden