Robert Enke ist tot...

Diskutiere Robert Enke ist tot... im Smalltalk Forum im Bereich Allgemeines; Depressionen (Versagensängste) ist klar bei der Kohle die die für desolate Leistungen einstreichen hätte ich die auch. Für mich ist das...

  1. #21 4x4 schrottie, 12.11.2009
    4x4 schrottie

    4x4 schrottie K13

    Dabei seit:
    24.01.2008
    Beiträge:
    1.033
    Zustimmungen:
    0
    Vorname:
    Andreas
    Depressionen (Versagensängste) ist klar bei der Kohle die die für desolate Leistungen einstreichen hätte ich die auch.

    Für mich ist das Egoismus wenn einer seine Familie, Freunde, Bekannten und alle die anderen Betroffenen im Stich gelassen hat.

    Hallo Robert E. du hast deinen Frieden und die anderen das Leid, super Abgang!
     
  2. BigPit

    BigPit Der, der aus der Eifel kommt

    Dabei seit:
    12.08.2007
    Beiträge:
    3.742
    Zustimmungen:
    2
    Vorname:
    Peter
    Ouu Andreas, dass ist heftig und hart.

    Der Mensch war krank und er fand keinen Ausweg. So hart darf man das daher nicht nicht sehen ( finde ich ).
    In unserer Gesellschaft wird diese Krankheit leider stigmatisiert und verkannt. Depressionen führen aber leider oft genau so sicher zum Tod wie Krebs oder was anderes.
    Keiner von uns weiß wann es Ihn erwischt, Du auch nicht. Es kann ein Todesfall, ein Unfall oder auch nur Stress ( aus welchem Grunde auch immer ) ausreichen um einen ins Loch fallen zu lassen.
    Ich selber bin Ende 2000 zusammengebrochen ( heute würde man Burn Out sagen) und weiß wie dünn der Pfad ist über den man geht.

    Was ich jetzt aber an diesem Falle nicht gut finde, ist die Glorifizierung durch die Medien. Dieser Fussballer hatte Vorbildfunktion für die Jugend, jetzt wird sein Selbstmord posthum entschuldigt. Dies ist meiner Meinung nach ein gefährliches und falsches Signal.
    An sonsten, gebt Ihm seinen Frieden. Er hat den höchstmöglichen Preis bezahlt, er zahlte mit seinem Leben.


    Hoffen wir selber das es uns nicht auch mal würfelt. Seien wir bischen mehr für andere da. Vielleicht können wir damit einen Menschen von so einem Schritt abhalten, was den Zugführern, Feuerwehren und Polizisten sicher angenehm sein dürfte.

    Übrigens, auch dieses Forum existiert nur, und ist ein Zeichen dafür, dass sich hier Menschen tummeln die für andere da sind. Es geht also. Tun wir es einfach.
     
  3. AndiXJ

    AndiXJ With six angry squirrels

    Dabei seit:
    28.10.2008
    Beiträge:
    960
    Zustimmungen:
    1
    Vorname:
    Andi
    Ja Peter, da hast Du Recht! Auch ich bin schon öfters in so ein Loch gefallen. In Meiner Jugendzeit teilsweise sehr schlimm. Auch ich vertraute mich niemandem an, habe es aber immer wieder geschafft, mich am eigenen Schopf wieder herauszuziehen. Ich weiß, daß diese Depressionen manchmal schnell und heftig kommen.

    Heute habe ich Angst um meine Kinder, da ich weiß, daß auch sie diesen Weg gehen müssen, und ich es dann vielleicht garnicht merke...
    Ich versuche meine Kinder zu Selbstbewusstsein zu erziehen, merke aber oft, daß ich wahrscheinlich gerade das Gegenteil mache. Oft ist es schwer für andere dazusein, wenn sie einen brauchen. Das mag auch an dieser „schneller, besser, weiter-Zeit” liegen. Da von jedem ein Höchstmaß an Leistung verlangt wird, übersieht man oft den, der neben einem steht. Selbst, wenn's die eigene Familie ist! :traurig2
     
  4. #24 needlees, 12.11.2009
    needlees

    needlees Jeeper

    Dabei seit:
    21.10.2009
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    0
    Vorname:
    Roland
    Bis gestern wußte ich gar nicht mal wer Robert Enke war, und das es ihn gab.
    (ich habe mich noch nie für Fußball interessiert)
    ...normalerweise ist meine persönliche Ansicht: "Reisende" soll man nicht aufhalten.

    Aber, hatte Robert überhaupt noch eigene "Entscheidungsfreiheit" ...!!?
    Er war wohl derart in seinem Tunnelblick gefangen, das er meinte,
    allen würde es besser gehen, ohne ihn.

    Vielleicht klärt sich bei einigen, ebenfalls von dieser Krankheit betroffenen,
    der Blick...
    ...und sie erkennen; der richtige Weg ist sowas nicht.
     
  5. HeRu

    HeRu Keine Zeit für Jeep

    Dabei seit:
    23.06.2009
    Beiträge:
    4.269
    Zustimmungen:
    2
    Vorname:
    Heiko
    Also mir tut es auch leid, und mein Beileid an die Famielie!

    Aber mir wird schlecht wenn ich das dann stundenlang im Fernseh sehn muss!!

    Und es dann aufeinmal kein Selbstmord mehr ist sonern ein Freitot.

    Das finde ich echt das letzte im endefeckt hat der auchnoch ne Straftat begangen.

    Und ne menge Kohle vom Steuerzahler vernichtet, wenn ich sehne was da an einsatzkraeften wahr und auch beim Trauermarsch!!!


    Und noch viel Trauriger finde ich das mann bei dem so ne Riesen welle draus macht weil er ein Nationalspieler und Bundesliegerspieler ist war.

    Bei nem Soldaten der im Einsatz oder auch in Deutschland im Dienst ums Leben kommt, da intressiert sich unsere ach so tolle geselschaft nicht drum!!!
     
  6. #26 4x4 schrottie, 12.11.2009
    4x4 schrottie

    4x4 schrottie K13

    Dabei seit:
    24.01.2008
    Beiträge:
    1.033
    Zustimmungen:
    0
    Vorname:
    Andreas
    :daumen
    genau meine Meinung aber auch die Soldaten gehen freiwillig nach Afghanistan und da muß ich immer mit rechnen das ich in der Büchse nachhause komme, aber viele sehen da nur die Kohle die sie danach bekommen, zumindest die aus meinem Bekanntenkreis
     
  7. Hede

    Hede Master

    Dabei seit:
    10.01.2009
    Beiträge:
    2.173
    Zustimmungen:
    104
    Vorname:
    Michael
    Hallo,

    ein Freund von mir hat vor drei Wochen auch den Freitod gewählt. Wir wurden absolut überrascht. Wir wußten, dass er emotional Probleme hatte (wegen Arbeitslosigkeit, Freundin und Führerschein weg). Keiner hat ihn deswegen links liegen lassen.
    Trotzdem wählte er den Freitod. Er muss diesen auch vorbereitet haben, den er wählte ein Bolzenschussgerät, sowas liegt nicht einfach rum.
    Ein Bekannter, 40 Jahre alt, ist im Sommer alleine auf einer geraden Landstraße verunglückt. Auch hier gibt es Hinweise auf Selbstmord.
    Ich frage mich, waren wir, die Freunde, nicht aufmerksam genug, ist es die Entwicklung unserer Gesellschaft, mit der mehr Menschen nicht mehr zurecht bekommen?

    In Trauer

    JaeBar
     
  8. AndiXJ

    AndiXJ With six angry squirrels

    Dabei seit:
    28.10.2008
    Beiträge:
    960
    Zustimmungen:
    1
    Vorname:
    Andi
    Genau das ist es, meiner Meinung nach! Siehe meinen Beitrag oben.

    Es ist dieses immer „besser als die anderen sein” müssen, was unseren Blick für die Probleme anderer trübt.
     
  9. TheoYJ

    TheoYJ Ich habe keine Ahnung - davon aber viel...

    Dabei seit:
    14.09.2008
    Beiträge:
    6.975
    Zustimmungen:
    3.842
    Vorname:
    Andreas
    Hmmm :nachdenklich - irgendwie verstehe ich den ganzen Trubel nicht. Ok, ich hab mit Fußball nix am Hut, und den Namen "Enke" habe ich auch erst bei der Todesnachricht erstmals bewusst wahrgenommen.... - vorher kannte ich den gar nicht...

    Aber warum wird da jetzt so ein Bahei drum gemacht ? Jedes Jahr begehen in Deutschland ca. 10.000 Menschen Selbstmord - auf meiner Dienststelle ist die Abarbeitung von Suiziden ein immer wiederkehrender Einsatzgrund.

    In 28 Jahren Polizei habe ich eins gelernt: "Reisende kann man nicht aufhalten". Egal was für Hilfeangebote gemacht und Betreuung durchgeführt wird - wer einmal ersthaft diesen Entschluss gefasst hat, den KANN man nicht aufhalten - und zur Durchführung gibt es zig Möglichkeiten; von der Tüte über den Kopf , Überdosis Medikamente, Abgase im Auto, Sturz von einer Brücke bis hin zum Erschießen. Ich hatte Einsätze, bei denen sich der Bauer mit der Schrotflinte den Kopf weggeschossen hat, einer hat seinen Kopf unter eine hydraulische Spaltaxt gelegt - und auch der Zug ist eine gängige Variante. Ist dann auch toll, wenn man auf 300 m die Einzelteile aufsammeln muss...

    Vielleicht klinge ich herzlos und abgebrüht - aber MEIN Mitgefühl gilt nicht dem Suizudenten, sondern NUR den Angehörigen, die von jetzt auf sofort vor dem Chaos stehen. Und DENEN muss geholfen werden, und genau deswegen bin ich auch Opferbetreuer geworden. Das geht aber meiner Meinung nach nicht, wenn die Sache in den Medien so hochgekocht wird.
    Wünschen wir den Angehörigen die Kraft mit dem Verlust zu leben.

    Mein letzter Suizidfall war die Ehefrau eines Arbeitskollegen, der mit nur 41 Jahren an Krebs verstorben ist - 4 Tage nach der Beerdigung hat sie - trotz Hilfeangeboten und Unterstützung an allen Ecken und Enden - eine Überdosis Tabletten genommen. Und bearbeitet wurde der Suizidfall von unserer Kripo - dieselben Kollegen, die Jahre lang mit dem verstorbenen Kollegen zusammen Dienst gemacht haben. War eine harte Geschichte. Und die stand nicht in allen Zeitungen.....

    Wie gesagt - ein Suizid hat so gut wie immer eine lange Vorgeschichte.... - und wer es ernsthaft will, der macht das auch.

    Andreas
     
  10. #30 Eagle Eye, 12.11.2009
    Eagle Eye

    Eagle Eye auch mal nach vorne gucken

    Dabei seit:
    03.08.2007
    Beiträge:
    33.514
    Zustimmungen:
    7.707
    Vorname:
    Carsten
    will keine unsachliche diskussion hervorrufen,
    auch wenn das eine echte steilvorlage ist.

    weil: NIEMAND zwingt dich, dass du das ansehen MUSST.
    und unsere "tolle" gesellschaft würde dem soldaten sicherlich
    auch mehr aufmerksamkeit widmen, wenn er denn bekannt genug ist.

    jedem seine meinung zu einem solchen thema.

    dennoch sollte man dem thread-ersteller, der in seiner
    kernaussage keine diskussion lostreten sondern sich
    nur ein wenig luft machen wollte den notwendigen respekt zollen.

    ich finde es schade, dass der verkauf eines XJ mehr
    trauer aufwerfen kann.
     
  11. HeRu

    HeRu Keine Zeit für Jeep

    Dabei seit:
    23.06.2009
    Beiträge:
    4.269
    Zustimmungen:
    2
    Vorname:
    Heiko
    Ich weis auch das viele von uns nur wegen dem geld dort hin gehen. Aber in dem moment wo man sich bei der Bundeswehr verpflichtet, unterschreibt man auch dafür das man jederzeit in den Einsatz geht.

    Ich weis auch aus eigener erfahrung, das auch viele leute Befolen werden in den einsatz zu gehen, und dies auch nicht ablehnen koennen.

    Und wenn wir mal ehrlich sind, in dem Moment wo es keine Freiwilligen mehr gibt, werden wir alle nurnoch hinbefohlen!!

    Diese Freiwilligkeit die in der geselschaft immer mit dem Geld gerechtfertigt wird hat auch einen Zwang hinter sich!!!
     
  12. HeRu

    HeRu Keine Zeit für Jeep

    Dabei seit:
    23.06.2009
    Beiträge:
    4.269
    Zustimmungen:
    2
    Vorname:
    Heiko

    Man kann doch nicht erwarten das bei so einem Thema keine diskusion ausbricht.
    Die diskusion ist doch eine logische, schlusfolgerung aus verschiedenen meinungen!!! Und dem Recht der freien meinungs äuserung, und die meisten hier wissen ja wo mann seine meinung nicht kund tun darf!!!

    Sorry, Carsten aber es ist doch jedem selbst überlasen um was er trauert.

    Denn für jeden menschen haben auch sachgegenstände einen verschiedenen wert.

    Klar wird ein Bayernstar mit zich Millionen nicht um einen zerschrotteten Ferarie Trauern, aber eben der eine oder andere um seinen XJ weil es für ihn was besoderes ist!!!
     
Thema:

Robert Enke ist tot...