Newbie hat Fragen zum Fahrwerk

Diskutiere Newbie hat Fragen zum Fahrwerk im JEEP Wrangler YJ Forum im Bereich Wrangler; Hallo, ich als Newbie habe mal einige Fragen zum Fahrwerk (m)eines Jeep Wrangler TJ Bj. 2001, wobei ich denke dass sich dass auf alle Wrangler...

  1. #1 MackDog, 25.06.2012
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 25.06.2012
    MackDog

    MackDog Master

    Dabei seit:
    27.01.2012
    Beiträge:
    600
    Zustimmungen:
    5
    Vorname:
    Oliver
    Hallo,

    ich als Newbie habe mal einige Fragen zum Fahrwerk (m)eines Jeep Wrangler TJ Bj. 2001, wobei ich denke dass sich dass auf alle Wrangler übertragen läßt:

    Es geht ums Fahrwerk und die Höherlegung und die Härte desselben!

    Als erstes, gibt es vielleicht irgendwo eine Abhandlung wo die Begriffe Höherlegung, Fahrwerk, etc und vor allem deren Vorteile und Nachteile im Bezug auf einen Geländewagen genau erklärt werden?
    Gerne auch etwas aus dem Buchhandel, falls es sowas gibt.

    Es wäre auch toll wenn wir mal eine grundlegende Abhandlung darüber hier im Forum hätten, ich denke das ist ein Thema was sehr viele, besonders die Newbies, sehr interessiert!

    Im speziellen würde ich gerne folgendes erklärt bekommen:

    Man liest immer wieder von harten, zu harten, extrem harten Fahrwerken. und das nur bei Geländewagen. Warum? Wo liegt der Vorteil im Gelände bei einem harten Fahrwerk.

    Sehe ich es richtig dass dadurch eint tiefes Einfedern der Räder verhindert werden soll, weil da su einer Verringerung der Bodenfreiheit führt? Oder gibt es dafür noch andere triftige Gründe?

    Was ist denn genau der Unterschied zwischen einem Bodylift und einem höheren Fahrwerk. Und wo liegen die Nachteile von einem höheren Fahrwerk? Ist es die Gefahr des umkippens?


    Ihr seht so mancher Newbie macht sich zwar so seine Gedanken, es fehlt aber an Wissen!!!

    Wie ich darauf komme?
    Ich habe einen Jeep mit einem 2 '' Bodylift und einem 2'' Trailmaster Fahrwerk.

    Auf der Strasse fährt der sich super, und auch im Gelände im SCHRITTTEMPO ist der klasse, setzt nie auf und alles ist bestens.

    ABER auf Feldwegen oder sehr schlechten Straßen kann man nicht schneller als mit dem Fahrrad fahren, tue ich es doch tut mir der Wagen wirklich leid, weil die Schläge fast ungefedert (zumindest fühlt es sich so an) auf den gesamten Wagen übertragen werden, dass kann doch nicht gut sein.

    Wenn ich da den Land Rover meines Kumpels seh, der kann da ganz normal (80kmh) auf Waldwegen oder ähnlichen Wegen fahren.

    Klärt mich bitte auf, ich bin mir einfach nicht sicher ob ich jetzt ein gutes Fahrwerk für Hardcore-Gelände habe oder einfach schlechtes für Walwege oder einen guten Kompromiss für alles.

    Ich hab mich ja schon eingelesen in Themen wie Verschränkung, Fahrwerke, etc, aber irgendwie finde ich da nicht die Antworten die mir fehlen.

    Danke schon mal im Vorraus
    Oli
     
  2. #2 Eagle Eye, 25.06.2012
    Eagle Eye

    Eagle Eye auch mal nach vorne gucken

    Dabei seit:
    03.08.2007
    Beiträge:
    30.472
    Zustimmungen:
    2.087
    Vorname:
    Carsten
    mal sehen, evtl. kann ich dir ein paar fragen beantworten.

    die einfachste zuerst:
    der BODYLIFT, hebt einfach nur den body deines autos,
    -also die karosserie- in die höhe.
    am fahrwerk wird NICHTS verändert.

    damit die höhe auch dauerhaft gehalten werden kann,
    sind die veränderten (höheren) federn härter/steifer.

    das ist besonders bei blattfeder-fahrwerken (also Wranger YJ) der fall.
    bei spiralfedern ist das deutlich komfortabler.

    die harten fahrwerke sind häufig die günstigeren varianten
    (so zumindest meine beobachtung)

    weiter kommt es bei der gefühlten härte
    auch auf die verwendeten stoss-dämpfer an.

    es gibt auch unter den blattfeder-fahrern einige,
    die weiche fahrwerke verbaut haben
    und über eine buckel-piste brettern können,
    ohne den zahnersatz zu verlieren.

    wenn man einen guten kompromiss aus allem sucht,
    wird es diesen nicht von der stange geben.

    man muss sich damit einige zeit beschäftigen,
    hier und da was abgucken und kann sich dann
    aus verschiedenen komponenten was zurechtbasteln.

    feder-buchsen, aufhängung, panhardstab-anordnung, -verlängerung,
    stabistange etc... gehören dabei immer zusammen zu berücksichtigen.

    wird halt nicht günstig, da nicht von der stange :basar

    eine richtige abhandlung gibt es bisher nicht im forum.
    ich denke, da werden auch die meinungen zu weit auseinander gehen.

    das non plus ultra gibt es halt nicht.

    einige schwören auf 4-4,5" fahrwerke von RUBICON EXPRESS,
    bekommen es nur schwer bis gar nicht eingetragen.

    andere sind mit dem 2,5 " fahrwerk von DURATRAIL (mit TÜV) überzeugt
    und finden es ausreichend hoch.

    andere sparen, setzen auf optik, wollen die höhe
    haben und behalten und kaufen 4" von TRAILMASTER
    oder PRO COMP. auch jeweils getüvt.

    alles nicht so einfach, gell ....... :pfeiffen


    :wink
     
  3. #3 TJ Pauli, 25.06.2012
    TJ Pauli

    TJ Pauli Master

    Dabei seit:
    29.10.2009
    Beiträge:
    524
    Zustimmungen:
    0
    Vorname:
    Frank
    Hallo Oliver,

    Carsten hat ja schon so einiges geschrieben. Seine Meinung teile ich, aber
    es gibt auch gute "Komplettfahrwerke" die jedoch etwas teurer als die ProComps dieser Welt sind. Beispiel hier K&S

    Dein Thema Bodenfreiheit.
    Dies kann man oft lesen, wenn es um Fahrzeuge mit Einzalradaufhängung geht. Z.B. Suzuki Vitara. Hier kann es sein, das beide Seiten einfedern, und die Bodenfreiheit um den eingefederten Bereich abnimmt. Das kann dann schon mal zu Schäden an Ölwanne etc. führen.
    Dein TJ hat aber Starrachsen, und da bleibt die Bodenfreiheit von dieser Warte aus konstant.

    Ein Land Rover Fahrwek und das des TJ´s sind zwar von der Bauart gleich, Schraubfedern an Starrachsen, aber der LR hat wesentlich längere und dickere Federn. Ferner ist das Fahrzeuggewicht des LR´s höher, so dass dieser "geschmeidiger" fährt. Auch sind die LR-Originaldämpfer ziemlich weich. Dein TJ wird in schnell gefahrenen Kurven, z.B. Autobahnausfahrt so gut wie keine Seitenneigung haben, das ist beim LR auch anders, weil von Hause aus gut abgestimmt ( Meine Meinung) Dennoch solltest du auf Feldwegen schneller als ein Rad sein. :pfeiffen

    Wie viel Luftdruck hast du denn in deinen Reifen. Der TJ ist recht leicht. Es gibt Reifen, wenn du da die vom Hersteller vorgesehenen Drücke einbringst kommt es dir wie Beton vor. Also zu deinem Trialmaster noch ein Takken härter.
     
  4. Martin

    Martin keep on jeepin´

    Dabei seit:
    13.05.2008
    Beiträge:
    196
    Zustimmungen:
    1
    Vorname:
    Martin
    Hallo,

    also ich gehöre ja auch zu denen die dann eher die günstige Variante mit einem Pro comp Fahrwerk gewählt haben ( 2" ). Ich habe allerdings die in der Härte verstellbaren Dämpfer (MX6) gewählt und muss da Carsten zustimmen das die Härte sehr stark durch den Dämpfer beinflusst wird.

    vielleicht macht es Sinn deine Dämpfer gegen andere Auszutauschen.....
    viele sagen auch das die Trailmasterfahrwerke härter sind als andere.....

    ich kann jedenfalls mit der weicheren Einstellung meiner Dämpfer einen Feldweg schneller Fahren als ein Fahrrad :grübel
    wobei ich immer der Meinung bin das es beim Offroadfahren nicht unbedingt auf die Geschwindigkeit ankommt........
     
  5. #5 TJ Pauli, 25.06.2012
    TJ Pauli

    TJ Pauli Master

    Dabei seit:
    29.10.2009
    Beiträge:
    524
    Zustimmungen:
    0
    Vorname:
    Frank
    Hi, ich nochmal,
    hat nicht das Trialmaster (TM) 2" Fahrwerk "nur Spacer" und andere Dämpfer?
    Eventuell sind die Dämpfer wirklich zu hart. Fa. Maas stellt da ja öfters die Produktion um. Mein erstes mal mit dem Original-TJ war ein wirkliches aha-Erlebnis, und ich sagte meiner Frau nach der Probefahrt...so einer wirds werden, der fährt total angenehm. Aber das Fühlen ist ein Eindruck, den jeder anders wahrnimmt, und das ist oft ein Problem.
    Im vorherigen TJ hatte ich nur Spacer und die Originaldämpfer, ich fand das angenehm und nicht bockig. Vom Suzuki her kann ich nur aus eigener Erfahrung sagen, dass mir das TM-Fahrwerk von der Härte und der Verarbeitung her nicht gefallen hat (waren allerdings Blattfedern), daher auch kein TM beim TJ gekauft. Aber auch hier wirst du ganz unterschiedliche Meinungen bekommen. Als preiswerte Alternative wären die ProComp MX6 Dämpfer bestimmt ein Versuch wert. Eventuell leiht Martin dir seine :achselzuck
     
  6. #6 Wildwater, 25.06.2012
    Wildwater

    Wildwater Sweet little sixteen

    Dabei seit:
    13.08.2007
    Beiträge:
    4.666
    Zustimmungen:
    26
    Vorname:
    Miriam
    Welchen LR hat dein Kumpel? Falls es ein Defender ist, so hat er erheblich länger Längslenker (LL). Die stehen weniger steil und dadurch ist das Ansprechen der Federung besser. Der Winkel der LL wird durch längerer Federn auch noch ungünstiger. Alles was 6" oder höher ist wird daher beim TJ problematisch (Winkel der LL), nur bedingt sinnvoll (Dropbrackets*) oder teuer (Longarm Fahrwerk**)

    Zu den Nachteilen höherer Fahrzeuge: Der Schwerpunkt steigt und damit die Kippgefahr. Das hast du richtig erkannt und ist gleichzeitig der grösste Nachteil. Gilt bei Bodylift jedoch nicht so sehr, da dort die schweren Teile (Motor, Getriebe und Rahmen) nicht angehoben werden. Weiters erhöht sich durch die grössere Höhe der Luftwiderstand und dadurch der Verbrauch. Das ist Physik, und die ist ziemlich stur. ;-)

    *Mit Dropbrackets wird der Rahmenseitige Anlenkpunkt der LL abgesenkt. Dadurch verlierst du in diesem Beriech wirder etwas an Höhe.

    ** Fahrwerk mit längeren LL inklusive in Längsrichtung versetzten Anlenkpunkten. An der Hinterachse mitunter oben Dreieckslenker statt LL und Panhardstab.

    Ich Hoffnung ich habe für etwas mehr Verwirrung gesorgt. :-)

    ww
     
  7. #7 MackDog, 28.06.2012
    MackDog

    MackDog Master

    Dabei seit:
    27.01.2012
    Beiträge:
    600
    Zustimmungen:
    5
    Vorname:
    Oliver
    Hallo und Danke erstmal für die ausführlichen Infos! Das war ja ziemlich viel auf einmal :genau

    Ich werd mich als erstes (wenn ich endlich dazu komm) mal um den Reifendruck kümmern und mich dann vielleicht mal an einen Tuner, z.B Randy Bad Vilbel, wenden und schauen ob man sowas auch stufenweise vorrantreiben kann.:pleite

    Und wenn möglich auf dem nächsten Treffen erscheinen , vielleicht nimmt mich ja der ein oder andere mal ein paar Meter mit so daß ich andere Fahrwerke selbst "erfahren" kann, mit dem Popometer sozusagen:pfeiffen

    Euch erstmal vielen Dank, bin weiterhin für Infos und Vorschläge dankbar!
     
Thema:

Newbie hat Fragen zum Fahrwerk

Die Seite wird geladen...

Newbie hat Fragen zum Fahrwerk - Ähnliche Themen

  1. Fahrwerk zu weich...

    Fahrwerk zu weich...: Hallo alle zusammen... Ich muss mal wieder stören. Obwohl man(n) ja weiß, daß die Amis ja gern etwas schwammiger sind, empfinde ich meinen WJ...
  2. Frage zu Verlegung Elektrik AHK (Wrangler JK Modelljahr 2018)

    Frage zu Verlegung Elektrik AHK (Wrangler JK Modelljahr 2018): Hallo zusammen, wer hat seine Anhängerkupplung selbst angebaut und kann mir ein paar Tipps zur Verlegung der Elektrik geben. Ich habe mir eine...
  3. hab nen JK gesehen, und fragen...

    hab nen JK gesehen, und fragen...: Hi gestern hat ein freund mir bilder von einem JK geschickt.. Frankfurter nr.. kennt den jemand? ich hätte da fragen wegen dem einen oder...
  4. Frage zum Frontscheibenrahmen

    Frage zum Frontscheibenrahmen: Hallo Ich möchte mir einen neuen Frontscheibenrahmen mit Scheibe kaufen. Da mein Rahmen verrostet ist und die Scheibe ein Steinschlag hat. Jetzt...
  5. Fahrwerk XJ Qualitäten der Anbieter

    Fahrwerk XJ Qualitäten der Anbieter: Hallo Zusammen Da ich ja noch recht neu bin in Sachen XJ fehlt es mir absolut an Erfahrungen zu dem Jeep und allem drum herum. Eine Höherlegung...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden