Fahrbericht: 2012 Jeep Grand Cherokee 3.6 V6

Diskutiere Fahrbericht: 2012 Jeep Grand Cherokee 3.6 V6 im JEEP Grand Cherokee WK2 Forum im Bereich Grand Cherokee; Vorgeschichte Als die Chrysler LLC 2007 von Daimler an den Finanzriesen Ceberus abgestoßen wurde, wurde es ruhig um die Marken Chrysler, Jeep und...

  1. #1 Foxhound, 29.03.2012
    Foxhound

    Foxhound Jeeper

    Dabei seit:
    11.07.2010
    Beiträge:
    139
    Zustimmungen:
    0
    Vorname:
    Marco
    Vorgeschichte

    Als die Chrysler LLC 2007 von Daimler an den Finanzriesen Ceberus abgestoßen wurde, wurde es ruhig um die Marken Chrysler, Jeep und Dodge. Die neuen Eigentümer wollten lieber Geld sehen, als neue Modelle. Die Weiterentwicklung blieb auf der Strecke. Die Finanzkrise traf Chrysler daher besonders hart. Nun gibt es immer noch Leute, die glauben Chrysler und GM wären aufgrund falscher Modellpolitik pleite gegangen und die Amis würden jetzt lieber kleine Autos kaufen. Stimmt aber nicht. In den USA ist es üblich, beim Kauf eines neuen Autos einen Kredit aufzunehmen. Die Banken jedoch vergaben eine Zeit lang keine attraktiven Kredite mehr, also brachen die Neuwagenverkäufe zusammen. Chrysler und General Motors mussten Insolvenz anmelden und bekamen Staatshilfen, Ford konnte sich durch den Verkauf oder die Einstellung mehrerer Marken selbst retten. 2009 schließlich kaufte Fiat Chrysler auf und begann die Marke zu restrukturieren. 2010 begann schließlich eine große Offensive mit neuen Modellen und umfangreichen Facelifts: Da waren vor allem Dodge Charger, Chrysler 300C, Jeep Grand Cherokee und Dodge Durango, welche noch unter DaimlerChrysler komplett neu entwickelt wurden. Dank der Fiat-Übernahme Finanzspritzen konnte man diese Modelle schnell auf den Markt bringen. Mit Erfolg: 2011 schrieb Chrysler wieder schwarze Zahlen und legte den besten Neustart nach der Krise auf dem US-Markt hin. Nun aber zum eigentlichen Objekt der eintägigen Begierde: dem 2012 Jeep Grand Cherokee. Bei meinem Granny war das Radio kaputt und weil ich deswegen nicht extra nach Grimma fahren wollte, brachte ich ihn zum neuen Jeep-Händler Sportivo (neben Fiat, Alfa und Lancia) in Leipzig: Das hatte zwei Gründe: Erstens wollte ich den dortigen Service mal ausprobieren und zweitens haben die Unmengen Vorführwagen rumstehen.

    Design

    [​IMG]

    [​IMG]

    Der neue Häuptling trägt das Kürzel WK2. Die DaimlerChrysler-Gene sind klar: Die Plattform teilt er sich mit dem neuen Mercedes ML. In den USA gibt’s das Schwestermodell Dodge Durango mit bis zu sieben Sitzen. Das neue Design ist eine Revolution im Hause Jeep: Der neue Grand Cherokee wirkt massiv, solide und vor allem selbstbewusst. Grimmiger Blick, wuchtige Seitenlinie, dazu ein typisches SUV-Heck mit breiten Rückleuchten. Und trotzdem: Er flößt Vertrauen ein und er wirkt immer noch amerikanisch lässig.

    Innenraum und Ausstattung

    [​IMG]

    Die EU-Fertigung in Graz (Österreich) ist Geschichte. Der neue kommt ganz amerikanisch aus Detroit, Michigan. Trotz aller Vorurteile: Der Fortschritt ist unverkennbar: Chrysler hat sich bemüht, den Grand Cherokee ganz oben zu positionieren. Der Innenraum wirkt endlich so edel, wie es sich in dieser Preisklasse gehört. Kein Wunder: Hier hat Klaus Busse Hand angelegt, der einst bei Mercedes beschäftigt war. Bei diesem Jeep kann niemand mehr von billigem Plastik und schlampiger Verarbeitung reden. Alles sitzt solide, nichts klappert oder wackelt. Natürlich war auch dieses Modell ein Limited, also war auch die Ausstattung komplett: Ledersitze, Holzdekor, 506-Watt-Soundsystem mit 9 Lautsprecher. Natürlich ist der Innenraum ergonomisch wieder perfekt gelungen: Alles ist leicht bedien- und erreichbar. Die Sitze sind europäischer geworden. Straff, fast sportlich, aber trotzdem bequem. Lässiges Lümmeln ist trotzdem nicht mehr möglich, jetzt wird gefälligst Auto gefahren. Das Lenkrad kann man endlich elektrisch verstellen und auch mein rechtes Knie stößt nicht mehr unsanft an die Verkleidung der Lenksäule. Der Kofferraum ist gewachsen, sein Boden braucht jedoch eine Abdeckung um die schönen Chromleisten nicht zu zerkratzen. Es gibt übrigens immer noch ein vollwertiges Ersatzrad – das verursacht auch die hohe Ladekante.

    Fahrleistungen und Fahrgefühl

    Ich fragte direkt nach dem neuen Benziner und bekam ihn auch. Der 3.6 Liter V6 Pentastar mobilisiert 286 PS. Das reicht für 9 Sekunden von 0 auf 100. Turbo? Kompressor? Downsizing? Paaaah!!! In den USA mag man so anfälliges, kurzlebiges Zeug nicht. Das ist ein ehrlicher Saug-Benziner ohne High-Tech, ausgelegt für schlechten Sprit, hohe Laufleistungen und maximale Zuverlässigkeit. Denn nichts hassen die Amis so sehr, wie ein Auto, das sie mitten in der Pampa ihres riesigen Landes im Stich lässt. Trotzdem: Der neue V6 wurde auf Laufruhe und Effizienz getrimmt. Und das ist gelungen: Man hört nichts vom Motor, außer man fordert ihn. Aber dann geht’s auch voran: Untermalt von sattem Sechszylinder-Fauchen stürmt er los, dreht mühelos bis 6.500 U/min. Das wirkt spritzig, wenn auch nicht brachial. Und natürlich passen sowohl der Klang als auch der Vortrieb herrlich zum Grand Cherokee als angenehmer Reisegleiter. Desweiteren kann man diesen Motor mit Ethanol 85 fahren und/oder auf Autogas (LPG) umrüsten. Verwaltet wird das Ganze von der schon aus dem Vorgänger bekannten 5-Stufen-Automatik von Mercedes. Die überlegt zwar manchmal etwas länger, schaltet dann aber sinnvoll und hält den Motor im Stadtverkehr stets unter 2.500 U/min. Eine 8-Stufen-Automatik von ZF soll bis 2013 folgen. Die amerikanische Lässigkeit ist also noch da. Kommen wir zum Fahrwerk. Eine Starrachse gibt es nicht mehr, der neue Grand Cherokee hat Einzelradaufhängung ringsrum. Keine Wank- und Nickbewegungen mehr, er fährt präzise und leichtfüßig – trotz 2,3 Tonnen. Man sitzt nach wie vor angenehm und hoch. Die Federung ist deutlich besser geworden, und schluckt Fahrbahnunebenheiten gelassener. Vor allem das Poltern und Trampeln über Gullydeckel gehört der Vergangenheit an. Serienmäßig gibts das Allradsystem Quadra-Trac II. Es beinhaltet permanenten Allradantrieb mit sperrbarem Mitteldifferenzial, Untersetzung und Traktionskontrolle mittels Bremseingriff an allen vier Rädern. So gerüstet reichts für den ein oder anderen Ausflug ins Gelände. Wer mehr will, bekommt in der Overland-Ausstattung noch eine Luftfederung (bis 29 cm).

    Kosten

    Jaja, da sind wir wieder bei den Vorurteilen, dass amerikanische Autos Säufer sind. Der Pentastar V6 ist wie alle amerikanischen Benziner teillastoptimiert. Ein guter Sprinter wenn es sein muss, aber sonst ein Cruiser für die große Reise. Und es funktioniert: Dahinrollkonsum 9 l/100 km, der Schnitt dürfte sich bei 11-13 l/100 km einpendeln. Ein Q7 oder Touareg mit V6-Benziner verbraucht auch nicht weniger. Dazu kommt der 93-Liter-Tank: 750-800 km pro Füllung sollten locker drin sein. Und dann sollte man in diesem Segement sowieso mal überlegen, ob man einen Diesel oder Benziner braucht: Der Benziner ist günstiger in Versicherung und Steuer, aber teuer an der Tankstelle. Gleichwohl 5 Cent Preisunterschied das Kraut auch nicht mehr fett machen. Dazu kommen Wartungsintervalle alle 12.000 km. Klar, der Diesel verbraucht weniger, muss nicht so oft zum Service kostet aber mehr Steuern und Versicherung. Wenn man den Benziner dann noch auf LPG umrüstet, spart man mit diesem Supertanker bis zum Sankt-Nimmerleinstag. Wer dennoch einen Diesel will: Es gibt einen 3.0 V6 mit 190 PS. Auch V8-Fans kommen auf ihre kosten: Der 5.7 Liter HEMI V8 leistet 352 PS und ist bereits mit 6-Stufen-Automatik zu haben. Die Preise bewegen sich deutlich unter der deutschen Konkurrenz: Der Grand Cherokee kommt schon als Basismodell Laredo reichhaltig ausgestattet für 42.950 Euro als 190-PS-Diesel daher. Den Benziner gibts für 1.000 Euro mehr. Der Limited kostet ab 49.800 € und der Overland am 58.900. Mit diversen Paketen kann man den Preis auf 66.350 € (HEMI V8) hochtreiben. Der V6-Benziner kostet 364 € Steuer im Jahr, der Diesel 481.

    Fazit

    Man war bei der Entwicklung des neuen Jeep Grand Cherokee ergebnisorientiert: Anstatt das neue Modell mit Unmengen Hightech vollzustopfen, setzt man auf konsequente Verbesserungen bewährter Konzepte. So finden sich am Jeep Grand Cherokee der vierten Generation zwar Einzelradaufhängung und auf Wunsch auch Luftfederung, gleichzeitig aber vergleichsweise simple Benzin-Motoren. Auch der American Way of Drive ist noch da, wenn man zum Benziner greift. Und angesichts minimaler Preisunterschiede, E85-Tauglichkeit sowie Umrüstungsmöglichkeiten auf LPG ist die Frage „Diesel oder Benziner“ ohnehin bloß noch vom Glauben abhängig.
     
Thema: Fahrbericht: 2012 Jeep Grand Cherokee 3.6 V6
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. jeep wh innenraum

    ,
  2. jeep grand cherokee 3.6

    ,
  3. grand cherokee 3.0 wh overland innenraum

    ,
  4. grand cherokee 3 6 diesel,
  5. jeep ggrand cherokee v6 3.6 lpg umrüsten,
  6. pentastar v6,
  7. 3.6 pentastar laufleistung
Die Seite wird geladen...

Fahrbericht: 2012 Jeep Grand Cherokee 3.6 V6 - Ähnliche Themen

  1. Jeep Cherokee XJ 1999 Unterfahrschutz umbauten und höher legen.

    Jeep Cherokee XJ 1999 Unterfahrschutz umbauten und höher legen.: Hallo miteinander, ich bin neu hier und wollte sehen ob ich Hilfe bekomme kann. Ich möchte gerne einen Jeep Cherokee XJ 1999 umbauen lassen....
  2. Kauf Jeep CJ 5 / 401 AMC - brauche Hilfe

    Kauf Jeep CJ 5 / 401 AMC - brauche Hilfe: Hallo zusammen, ich würde gern ein Jeep CJ 5 Bj 74 mit einer 401 AMC Engine kaufen. Das Auto ist restauriert, ist nicht höher gelegt. Das...
  3. Jeep ZJ 16 Zoll ALUs mit Winterreifen 225/70 R16

    Jeep ZJ 16 Zoll ALUs mit Winterreifen 225/70 R16: Moin Moin Gemeinschaft, ich bin ja immer noch auf der Suche nach 2 Stück 16 Zoll Felgen zum "vergurken" , habe noch nichts passendes gefunden,...
  4. Benötige ein Lenkrad für einen Jeep Wrangler YJ

    Benötige ein Lenkrad für einen Jeep Wrangler YJ: Hallo, hat jemand eine Idee wo ich ein Lenkrad für mein Fahrzeug bekommen kann? Es sollte mit Gutachten sin da ich zum TÜV muß. Weiterin suche ich...
  5. Jeep Cherokee 2.0 - springt im warmen Zustand schlecht an

    Jeep Cherokee 2.0 - springt im warmen Zustand schlecht an: Mein Jeep Cherokee 2.0 CRD 4x4 Limited, Baujahr 2015, auch bringt super an, wenn ich ihn z. B. morgen anlasse. Sollte ich aber unterwegs sein zum...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden