285/70R17 auf Rubicon Felgen - keine Eintragung nötig?!

Diskutiere 285/70R17 auf Rubicon Felgen - keine Eintragung nötig?! im JEEP Wrangler/Unlimited JK Forum im Bereich Wrangler; Hallo Allerseits, mein 2016er JKU Rubicon hat heute neue Schluffen bekommen: BFG KO2 in 285/70R17 statt 245/75R17 auf den Serienfelgen (mit...

  1. #1 Eicher3554, 29.08.2023
    Eicher3554

    Eicher3554 Jeeper

    Dabei seit:
    09.12.2012
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    11
    Vorname:
    Till
    Hallo Allerseits,

    mein 2016er JKU Rubicon hat heute neue Schluffen bekommen: BFG KO2 in 285/70R17 statt 245/75R17 auf den Serienfelgen (mit Spurverbreiterung und 2,5" JKS Fahrwerk).

    Natürlich hab ich der Werkstatt eine Unbedenklichkeits-Bescheinigung von BfGoodrich mitgegeben und den Tacho per JScan App angepasst.
    Eigentlich sollte deren GTÜ-Prüfer das Ganze dann abnehmen und eintragen.
    Kannte das noch vom TJ, als ich auf 31x12.5R15 gewechselt hab:
    Da wurde Freigang, Radabdeckung usw. begutachtet und der Prüfer hat eine Probefahrt mit Geschwindigkeitsmessung per GPS gemacht.
    Gleiches habe ich heute auch erwartet.

    Der Prüfer meinte aber das wäre nicht nötig, ich sollte nur die Freigabe von BfGoodrich mitführen und gut ist.
    Schriftlich habe ich das natürlich nicht..

    Daher die Frage: kann das sein oder hatte der einfach nur keine Lust?!
    Mag ja sein, dass die Änderung noch in irgendeinem Toleranzbereich ist, aber so ganz geheuer ist mir die Sache ehrlich gesagt nicht.

    Beste Grüße
    Till
     
  2. #2 OffRoad-Ranger, 29.08.2023
    OffRoad-Ranger

    OffRoad-Ranger Jeeper

    Dabei seit:
    07.02.2012
    Beiträge:
    360
    Zustimmungen:
    186
    Sevus,
    oder er hatte einfach nicht die "Lizenz" dazu.:grübel
    So bist du auf jeden Fall illegal damit unterwegs.:nachdenklich
     
    Headman gefällt das.
  3. #3 jeeptom, 30.08.2023
    jeeptom

    jeeptom Rhein Main Jeeper

    Dabei seit:
    18.12.2007
    Beiträge:
    6.285
    Zustimmungen:
    5.000
    Vorname:
    Tom
    Eine Freigabe vom Reifen Hersteller ist nicht mehr gültig.
    Jedenfalls hat das mein TÜV gesagt, entweder braucht man eine Freigabe der Reifengröße
    vom Fahrzeughersteller oder ein TÜV Gutachten mit Auflistung und Beschreibung des Fahrzeugs/Typ/Motor/Antrieb
    und der Felgenbeschreibung, Typ, Größe, Einpresstiefe etc. und eventuelle zu berücksichtigende Auflagen.
    wie Tacho, Schneeketten, Lenkanschlag, Freigängigkeit.
    Letzteres Dokument habe ich gehabt und die neue Reifengröße wurde in den Fahrzeugpapieren eingetragen.
    Das kann aber von Bundesland unterschiedlich sein oder auch von der Art der Zulassung D vs EU abhängen.
     
  4. #4 Eicher3554, 31.08.2023
    Eicher3554

    Eicher3554 Jeeper

    Dabei seit:
    09.12.2012
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    11
    Vorname:
    Till
    Danke euch beiden für dieBestätigung!

    um genau zu sein habe ich von BfGoodrich eine "Bescheinigung für den Eintrag...".
    Auch das hätte den GTÜ-Prüfer wohl auf den Gedanken bringen können, dass er hier was tun muss:nachdenklich

    Ich war heute jedenfalls kurz vor Feierabend bei einer DEKRA Zweigstelle (sehr nette und bemühte Leute) und habe mal doof nachgefragt.
    Ergebnis, wie nicht anders erwartet: ja, die Reifen müssen eingetragen werden.
    Mit der Radabdeckung waren sie zufrieden, für alles andere muss ich da die Tage nochmal mit Termin hin.
    Mehr Papier als die Bescheinigung von BfGoodrich möchte der Prüfer aber scheinbar nicht sehen.
     
Thema:

285/70R17 auf Rubicon Felgen - keine Eintragung nötig?!